Newsletter online

Neben dem Windows-Programm Genius Newsletter empfehle ich das Online-Programm mt-newsletter von Michael Knothe. Es ist sehr viel einfacher und weniger komfortabel, erfüllt aber seinen Zweck.



Bei der Anmeldung kann man das Newsletter-Format wählen: Klartext oder HTML-gestaltet. Mit Ab- und Anmeldung kann man das Format einfach wechseln.



Die Emailadressen werden mit dem Namen und dem Wunschformat in einer Textdatei (.csv) gesammelt. Der Im- und Export von Excel-Daten ist damit gesichert. Eine Datenbank ist also nicht erforderlich. Ich halte sie bei einem Newsletter eigentlich auch für over-dressed.

Die Formatwahl zeigt, dass es keinen parallelen Versand einer Text- und einer HTML-Variante des Newsletters gibt. Test haben gezeigt, dass der Spam-Ordner auch so ausgetrickst werden kann.



Im passwort-geschützten Admin-Bereich liegt der Editor, der im HTML-Feld mit der Gestaltungshilfe Tiny MCE ausgestattet ist. Leider lassen sich die Newsletter nicht archivieren. Man muss also doch extern editieren oder die Dateien newsletter.txt und newsletter.html nach dem Versand mit einem Datum ablegen (2016-04-newsletter.txt/*.html).

Für die Bereitstellung des Stoffs für den Newsletter eines Jazzclubs habe ich zwei Scripts geschrieben, die die Datenbank mit dem Programm des nächsten Monats abrufen: die gestaltete Version und die reine Textversion. Eine Datensicherung des Newsletters ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Eine Newsletter-Testfunktion gibt es nicht. Gegebenenfalls legt man sich die Datei newsletter-test.csv an - mit zwei eigenen Emailadressen für Text- und HTML-Format. Allerdings muss man dann manuell umbenennen, was nicht gerade elegant ist.



© dliste communication